Rennberichte

Rennbericht Youngtimer 6H Teamrennen in Neumünster 27.10.18

 

Nach einem Trainingsabend am Freitag öffnete das Renncenter Northland am Samstag um 08:15 Uhr die Türen, um den Renntag mit einem gemeinsamen Fahrerfrühstück zu beginnen. Dann wurde der Bahnstrom freigegeben und nach einem Warm Up, einer kurzen Teamvorstellung durch die Rennleitung und der Wagenabnahme ging es in die Qualifikation. Hier zeichnete sich schon ab, dass er Opel GT vom Slotracing Werk an diesem Tag eine Macht ist. Aber auch die Verfolger - die Sieger des Vorjahres (Flying Northlands) und die Vorjahreszweiten (Slotdesign Racer) - waren dicht auf.

 

Vor den vierzehn 2-Mann-Teams lagen nun insgesamt 6 Stunden Fahrzeit (2 Stunden je Team), gefahren in drei Durchläufen. Die schnellsten Rundenzeiten lagen bei 6,6 Sek, und so war schnell klar, dass die von der Rennleitung angepeilten 1000 Runden von den Spitzenteams wohl geknackt werden. Nach jedem Durchgang gab es eine Re-Gruppierung. Anders als 2017 mussten vier Teams mit technischen Problemen kämpfen und sogar ihr T-Car einsetzen, was ihnen jeweils 35 Strafrunden einbrachte. Das Slotracing Werk behauptete durchweg seine Führungsposition. Dahinter kämpften die Slotdesign Racer und die Flying Northlands bis zum Schluss um die Platzierungen. Nach 6 Stunden stand das Ergebnis fest:

 

Platz

Team

Runden

Berücksichtigte Strafrunden

Auto

1

Slotracing Werk

Neumünster

1055,22

0

Opel GT

2

Slotdesign Racer

Marl

1029,92

0

Ford Capri RS

3

Flying Northlands

Neumünster

1026,23

0

Opel GT

4

Dreamteam Nord

Neumünster

1021,62

0

Porsche 914

5

Schieren 1

Segeberg

1000,14

0

Porsche 928

6

Schieren 2

Segeberg

993,23

0

Porsche 924 RS

7

Kieler Yunx 2

Kiel

992,96

0

Ford Capri RS

8

RS Racing Sawhill

Kayhude

966,00

0

Porsche 914

9

Kieler Yunx 1

Kiel

959,91

35 (994,91)

Porsche 914

10

Martha Racing

Flensburg

944,30

35 (979,30)

Ford Capri RS

11

Young Drivers Sawhill

Kayhude

938,20

35 (973,20)

Porsche Carrera RS

12

D-DK Venskab Team

Sonderburg/NMS

908,08

0

Porsche 944

13

Old&Slow

Stein

900,96

0

Opel GT

14

ROWdy

Hude

768,23

35 (803,23)

Opel GT

 

Insgesamt ein buntes Starterfeld und eine - trotz des langen Renntages - gute Stimmung mit einem tollen Catering vom Northland Racecenter. Nach dem Rennen lagen bereits die ersten Meldungen für das Jahr 2019 vor. Die Youngtimer (Trophy) haben sich im Norden etabliert; neben Hude und Flensburg haben auch die Kayhuder ein YT 6H angekündigt.

 

 

Vorbericht Youngtimer 6 Stunden Teamrennen am 26./27.10.2018

 

Der Northland Slotracingclub hatte zum zweiten 6-Stunden-Teamrennen nach Neumünster eingeladen und die Resonanz war fantastisch. Geplant war, mit 10 Teams zu starten. Da aber kurz nach der Ausschreibung schon 19 Anmeldungen vorlagen, wurde entschieden, das Starterfeld auf 15 Teams zu erhöhen. Hier eine kleine Team-Vorstellung:

 

Martha Racing / Flensburg
Hier starten zwei schnelle, alte Hasen aus Flensburg, die bereits Anfang des Jahres auf ihrer Heim-bahn gezeigt haben, dass sie mit dem Ford Capri aus dem Hause „Slotdesign-Racer“ einen Topracer an den Start bringen.

 

VenskabTeam / D-DK
Ein international besetztes Team mit Preben Rasmussen aus Dänemark und Tommy Schinkel aus Deutschland. Gemeldet haben sie einen Porsche 924, in der Box steht aber auch noch ein Mercedes 450 SLC. Sie haben sich einiges vorgenommen, um im Ranking nach vorne zu kommen.

 

Slotracing Werk / Neumünster
Rüdiger Krieger hat einen Jaguar XJS gemeldet, eine Auto, was wir bisher noch nicht auf dem Track gesehen haben. Mit dem Sammy Kramer hat er einen super schnellen Teampartner.

 

Kieler Yunx 1 / Kiel
Sönke Korbach und Piet Hanel fahren schon seit Jahren zusammen und sind ein gut eingespieltes Team. Wenn der neu aufgebaute Porsche 928 ins Rollen kommen sollte, könnte eine gute Platzierung drin sein.

 

Kieler Yunx 2 / Kiel
Hier haben sich zwei Fahrer aus den seeligen Slot-Track-Kiel-Zeiten zusammengefunden, Thomas Hollmann und Sven-Erik Pegler. Auch sie wollen einen Ford Capri aus dem Hause Kreim pilotieren und können auf ihren ‚Heimvorteil‘ setzen.

 

Flying Northlands / Neumünster
Die Sieger des Vorjahres, Stefan Hüttenberger und Andy Scharmacher, bringen wieder ihren Opel GT an den Start und sind somit Top-Favoriten.

 

RS Racing Sawhill / Kayhude
Jens Ruske und Thore Schwarz bei ihrem zweiten Anlauf in Neumünster mit einem Ford Capri RS, also mit einer Karosserie, die bei den Youngtimern regelmäßig für gute Ergebnisse sorgt. Famos.

 

Young Drivers Team Sawhill / Kayhude
Wie der Name schon sagt, starten hier die Wilden Jungen aus Kayhude, die auch schon in anderen Serien ganz vorne mitfahren. Sie wollen mit einem Porsche Carrera RS die Topfavoriten angreifen.

 

Slotdesign Racer / Marl
In der Youngtimerszene gibt es wohl kaum ein besseres, erfahrenes Team als Mario „Slotdesign“ Kreim und Fred „Cool“ Szyra. Der Ford Capri hat schon etliche Siege eingefahren und landete letztes Jahr knapp auf Platz 2. Topfavoriten.

Leider musste das zweite gemeldete SDR-Team kurzfristig die Segel streichen.

 

Dreamteam Nord / Neumünster
Urgestein Bernd Nier und Michael Kramer sind Heimascaris, fahren schon lange zusammen und ergänzen sich hervorragend, eben ein Dreamteam. Das Einsatzfahrzeug stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest, aber dass es schnell wird, ist bei den beiden sicher.

 

ROWdy / Hude
Teamchef Dirk Woicke - mit Teamfahrer Guido (?) - ist schon in Soest mit am Start gewesen und fährt einen schnellen Opel GT. Da das Streckenlayout in Hude dem in Neumünster stark ähnelt, werden sie sehr schnell sein.

 

Schieren 1 / Segeberg
Jens Eckerich und Thomas Hintz: Zwei Altmeister, die die Strecke in Neumünster gut kennen und schnelle Autos bauen. Auch sie dürften das Feld weiter zusammenrücken lassen und mit dem Porsche 928 auf Angriff fahren.

 

Schieren 2 / Segeberg
Gespannt sein darf man auf einen modifizierten Porsche 924, den Ingo Meyer und Bernd Ozols an den Start bringen. Auch sie kennen den Northland Raceway und haben hier Erfahrungen in anderen Cups gesammelt.

 

Old & Slow / Stein
Hier soll der Teamname die Gegnerwohl in Sicherheit wiegen. Dieter Lange und Volker Drkosch sind schon lange im Slotgeschäft, aber nicht die älteste Fahrerkombi im Starterfeld! Nach letzten Infos geht es mit einem Opel Ascona ins Rennen.

 

Rennmodus:
Geplant ist, drei Durchgänge zu fahren; jeder Durchgang 20 Minuten (4 Minuten pro Spur). Nach zwei Durchgängen gibt es eine Servicepause; Motoren dürfen in der Servicepause nicht gewechselt werden (nur während des Rennens).

 

Zeitplan:
Freitag 26.10.2018: freies Training 17:00 bis 23:00

Samstag 27.10.2018: Gemeinsames Frühstück 08:15 bis 09:00
Warm up 09:00 bis 10:00
Wagenabnahme 10:15
Qualifikation 11:00
Mittag 12:00
Rennstart 13:00
Ende / Siegerehrung ca. 21:30

 

Wir wünschen allen eine gute Anfahrt.

5L-Summernightrace am 25.8.2018

 

Zum diesjährigen 5L-Rennen im Northland Racecenter sind 14 Teams mit durchweg schönen Autos angetreten.

 

 

 

Nach einem entspannten und runden Renntag stehen die Ergebnisse des 5L-Summernightrace 2018 in Neumünster fest.

Das Team „No Limit“  holte sich mit satten 1028,47 Runden den Sieg. Dahinter „Brau GP“ mit 1017,89 Runden auf 2 und LW-Racing mit 983,97 Runden auf 3. Glückwunsch an die Platzierten!

 

Best-of-show gewann „BrauGP“ mit seinem PORSCHE 917 N.14 6th JAPAN GP 1969 J.SIFFERT-D.PIPER

 

 

 

Eine absolute Premiere gab es noch. Das Pink Plait Racingteam aus Berlin nahm erstmalig nicht (zumindest nicht vollständig) am 5L-Rennen teil. Es reiste nur zur Hälfte an und verschmolz dann mit „Turtle Race“ zu dem neuen Team „Pink Turtle“. Aber keine Sorge, der rosa 917 wurde als Einsatzfahrzeug  gewählt. Leider nahmen die beiden am Ende die goldenen Ananas mit, konnten sie sich aber immerhin mit zwei anderen Teams teilen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass eine Fehlentscheidung der Rennleitung (in meiner Person) die Vergabe des letzten Platzes vermutlich mitentschieden hat.

 

Ein kleiner Selbstversuch von Martin sei noch erwähnt, er hat die Auswirkungen eines Jetlags auf das Fahrverhalten beim Slotracen getestet. Er war direkt Samstagmorgen aus den USA eingeflogen und kam direkt vom Flugplatz ins Renncenter. Das Ergebnis: Vermutlich erinnert er sich heute nicht mehr an den Renntag, aber er war mit 491,10 Runden der sechstschnellste Fahrer, SAUBER!

 

Sehr erfolgreich waren auch die „Beginner“ mit dem 8. Platz. Der Name lässt es schon vermuten, beide Fahrer sind erst relativ frisch dabei. Arne grade mal 7 Monate, Tommy etwas über eineinhalb Jahre. Glückwunsch an die beiden!

Alle weiteren Ergebnisse entnehmt ihr bitte der Tabelle, die als PDF hier runter geladen werden kann.

 

Danke an alle Beteiligten, für den (fast) reibungslosen Ablauf!

 

 

 

 

 

 

DSC Nord in Neumünster am 17.02.2018

18.02.2018

 

Hier der Rennberichtb vom 'Rasenden' im Scaleracing Forum:

 

"Hi Jungs,

am Freitag ging es recht beschaulich los, nur eine Handvoll DSC-ler trainierte auf der vom SRC Northland hervorragend vorbereiteten und allen bekannten Strecke. Auf so einer hervorragend präperierten Strecke kann man jedem den Stert beim 5l Rennen im August nahelegen, es sind übrigens auch noch Starterplätze frei!

 

Samstag trudelten dann aber immerhin 19 Fahrer aus "allen" Teilen der Republik ein, Michael lies sich die 500km aus dem Westen nicht nehmen, Friedjof vertrat den Osten,über 300km hatte auch der Ostfriese Holger zurückzulegen. Die Brands hatten leider Familiäre Verpflichtungen und neben BR-Chassis Boss Uwe Günther gab es dann noch 2-3 Rekonvaleszenten die verhindert waren. Natürlich waren auch die Leute aus der dichteren Umgebung vor Ort zum Beispiel mit Nico Schwalm der 13 Jährige Youngster der DSC-Nord der beim Heimrennen in Stein infiziert wurde. Überhaupt finden sich im DSC-Nord Feld 2017/2018 eine Menge Neueinsteiger. Thomas Schinkel derzeit auf Platz 6 !, Dieter Lange, Nico Schwalm, Big Seven der sein 2. Rennen fuhr, dazu dann die Wiedereinsteiger,Boris Liebich und Holger Preisig in diesem Jahr nach langer Pause und der Lange, Wolfgang Heise der letztes Jahr Wiedereinstieg.


So wurde fleissig trainiert und alle konnten sich davon überzeugen das es wieder Grip auf der Bahn gibt und auch wie gut die Restaurierungsarbeiten am Slot von Andy Scharmacher ausgeführt wurden, das MDF des Knastanteils an der Bahn erweist sich leider nicht so widerstandsfähig wie das der ursprünglichen 1997 21 Jahre alten verwendeten Teile.


Wagneabnahme und Concours lief in der üblichen lockeren Art ab. Der best of Show in der Klasse 1 war relativ einfach. Top gebaut gleich das zweite Mal das eine Cheetah Roadster den BOS Siege in dieser Saison abgegriffen hat! Und der zweite BOS Sieg für Jan in Folge!

super

In der Klasse 2 hatten es die drei Juroren schon wesentlich schwerer. Gleich 3 Fahrzeuge standen zur Wahl dazu noch zwei gleiche Friedjof Aleiths Ferrari 512s, mit einer sehr aufwendig gebauten Motorattrappe

super

Wolfgangs Heises Porsche 917LH, entgegen dem Bild nun aber mit Scheibenwischer ;)

und der letztendliche Sieger,Kay Reinhardt mit seinem, natürlich selbst gebauten LH

Rennen Klasse 1:
Soweit ich sehen konnte ging es in jeder Gruppe Spannend aber auch entspannt zu, das eine oder andere Fahrzeug braucht sicher noch etwas Feintuning und die 14 Jahre alte Technik wandert demnächst auch mal ins heimische Museum. Die Runden im Mittelfeld lagen wieder mal extrem eng zusammen, 4 Fahrer fuhren 194 Runden. Die erste Marke setzte Wolle K, der übrigens keine Affen vergast mit 205,57 Rd. Das mussten erst einmal alle aus der Top Qualifyer Gruppe überbieten......

Und es gelang nur einem dem DSC Nord Dauersieger und Pole Sitter Kay Reinhardt der 206,23Rd mit seinem Chevron fuhr, dritter die Corvette von Matthias Parke mit 204,75Rd.


Rennen Klasse 2:
4 Fahrer mit 197/198Rd. 6 ! mit 201/202 Runden,hier war es Klasse 2 typische sehr eng, ein Abflug konnte gleich 3-4 Plätze kosten! An der Spitze gab es das Paarlaufen der Herren Andy Scharmacher, der nun ja jeden zentimeter der Bahn kennt (der Restaurator;) und Matthias Parke(209,13Rd.) lösten sich an der Spitze ca 84 mal mit der Führung ab. Leider flog Andy (208,54) einmal zu viel ab und der Kampf war damit schon einen Spur vor Schluß  entschieden. Dritter wurde Jan Reimer mit 206,73Rd.


Die Tageswertung gewannen jeweils auf Platz 1 Kay und Matthias vor den beiden dritten Jan Reimer und Andy Scharmacher der damit seinen ersten DSC Podestrang erreichen konnte! Das Gesamtergebnis und die Bildergallerie sind wie immer auf der DSC Seite zu finden!

Euer rasender Reporter"

Neues BTD voller Erfolg

30.12.2017

 

Das von Michael Kramer organisierte Event " Between the Days " beim SRC Northland und dem Northland Racecenter war ein voller Erfolg und ermuntert dazu, auch Ende 2018 solch ein Event zu wiederholen. Insgesamt waren 23 Starter vor Ort, für das leibliche Wohl hat das Werk gesorgt, was super geklappt hat. Es wurde MiniZ Kl.1 und Kl. 2 sowie Scaleauto gefahren. Die Stimmung war völlig entspannt, da der Spaß eindeutig im Vordergrund stand. Gesamtsieger der Rennen wurde Heiko, vor Andy S. sowie Alex.


Bestimmt wird es auch in 2018 viele Events sowie einige interessante Neuigkeiten aus Neumünster geben.

Youngtimer Teamrennen in Flensburg / 24.02.2018

22.11.2017

 

Die Förde Slotraceraus Flensburg haben ein Youngtimer Teamrennen ausgeschrieben (siehe Plakat). Anmeldungen sind bereits möglich.

Heiko Funk (NMS) Scaleauto Nordup Meister 2017

 

02.12.2017

Am Freitag fand in Neumünster der 5te und damit Finallauf zur Scaleauto Nordmeisterschaft 2017 statt. Mit über 50 Saisonstartern ist diese Serie eine der beliebtesten im Norden. So fanden sich auch an diesem Freitag 22 Starter und Starterinnen im Renncenter ein. Der Northland Ring hatte ordentlich Gripp, und so zeigten sich schon im Training 6,9er Zeiten auf der Bepfe. Aauf den Ersten 6 Plätzen ging es noch um alles, alle Fahrer hatten 4 Wertungsrennen und so noch Chancen auf Podiumsplätze. In einem spannendem Finalkampf holte Martin B. den Tagessieg von der Poleposition. Heiko F. erfuhr Platz 2 und  konnte damit Sven K., der an diesem Abend Rang 3 belag, aus der Tabellenführung verdrängen und sich als neuer Nordmeister ScA 2017 freuen. Durch den Tagessieg schob sich final Martin noch auf das Podium und erreichte Platz 3.


Doch auch weiter hinten war es spannend. Tommi und Nils, beide bei allen Rennen dabei und nur 3 Punkte Abstand zueinander, fuhren um den Endurance Preis. Die "Rennschnecke", der Preis für denjenigen, der mit 5 Rennen die wenigsten Punkte erreicht. Überraschung, beide hatten final 31 Punkte und damit geht die Schnecke nach Kiel und NMS.

 

Bester Segeberger wurde Thomas H. auf Rang 6, bester Sawhill Björn M. Rang 4 und bester aus RZ Nobert P.; Tabelle zeitnah unter http://www.renncenter-segeberg.de/ergebnisse_scaleauto-sh.php

 

Besonders haben wir uns über die Teilnahme von Preben R. aus Dänemark gefreut. Preben hat immer den langen Fahrweg von Fünen auf sich genommen um an spannenden Rennen teilzunehmen.

 

Glückwunsch allen Platzierten 

Kleiner Bericht vom MiniZ Nordcup Finale 2017 in Neumünster

26.11.2017

 

Wie erwartet war das Finale mit 26 Fahrern und einer Fahrerin wieder stark besetzt. Die Ausgangslage: Sven Kettelhut (FL) führte die Meisterschaft an und nur ein Totalausfall konnte ihn noch stoppen. So kam es nicht überraschend, dass er mit einem soliden Rennen genug Punkte einfuhr, um MiniZ Nordcupmeister 2017 in Schleswig-Holstein zu werden. Herzlichen Glückwunsch.

 

Die Rennen an diesem Tag waren dennoch sehr spannend, zumal sich die Meisterschaft erst im letzten Lauf entschied. An diesem Tag konnte Sven Ahrens aus Hamburg einen klaren Sieg einfahren (Audi R8 / Chassis: Werk-MiniZ). Nur knapp geschlagen dahinter Heiko Funk aus Neumünster (Mc Laren / Chassis: Werk-MiniZ). Auf dem dritten Platz Rüdiger Krieger (Nissan R 35 / Chassis: Werk-5L-Neu).

 

Vom Renncenter Neumünster gab es wieder ein super Catering. Eine Tombola mit Preisen für alle Teilnehmer rundete den Rennabend ab. Die Vorbereitungen für die Cupserie 2018 laufen bereits.

 

Die Gesamtergebnisse sind auf der Seite des Renncenter Segeberg abrufbar.

Überregionale Youngtimer Termine (Trophy / Teamrennen)

12.11.2017

 

Der Westen hatte seine regionalen Trphytermine veröffentlicht:

 

09./10.02.18 - CCT Soest, 59494 Soest, Teinenkamp 36

23./24.03.18 - Sauerlandring, 59009 Bestwig, Am Alten Güterbahnhof

11./12.05.18 - Heiligenhaus, 42579 Heiligenhaus, Grubenstraße 4b

07./08.09.18 . SRT Korbach, 34497 Korbach, Pyritzerstraße 18-24

02./03.11.18 - Slotracing Mühlheim, 45475 Mühlheim/Ruhr, Schultenhofstr. 15

 

Außderdem gibt es drei Termine für Youngtimer Teamrennen, im Westen und im Norden:

 

20./21.04.18 - CCT Soest (Nordrhein-Westfahlen)

01./02.06.18 - Hude (Niedersachsen)

26./27.10.18 - Neumünster (Schleswig-Holstein)

 

Bericht vom 6 Stunden Youngtimer Teamrennen am 28.10.17

29.10.2017

 

Eines vorweg: Es ist möglich,

  • mit einem Auto
  • mit einem Satz Moosgummireifen,
  • mit einem FOX10 Motor mit Kunststoffritzel
  • mit 12 Volt
  • 12 Rennen hintereinander
  • 2500 Runden

 

durchzufahren, ohne dass die Leistung der Motoren oder der Gripp nachlässt! Kein Totalschaden, kein Einsatz eines T-Cars.

 

Am Freitag kamen fünf der sechs zugelassenen Teams zum Training. Nach extrem langer Anfahrt schlugen auch die Jungs aus dem Westen (Slotdesign Racer) um 19 Uhr im Renncenter auf.  Ein paar Testrunden, und schon zeigten sie, welche Rundenzeiten auf dem Northland Raceway mit gut vorbereiteten Autos gefahren werden können: 6,6 Sec.

 

Am Renntag wurden ab 9:00 Uhr letzte Abstimmungen durchgeführt. Das Team aus Kayhude  bekam erst am Vorabend das Einsatzauto fertig und hatte wenig Zeit für die Rennabstimmung.

 

Problemlose Abnahme der Einsatz- und Ersatzwagen und kurze Quali. Dann ging‘s um 11:30 in die insgesamt 12 Rennen. Nach jeweils 4 Rennen gab es eine Servicepause.

 

Von Beginn an konnten die Flying Northland mit ihrem Opel GT sensationelle Zeiten fahren und den Favoriten aus dem Westen hinter sich lassen. Dahinter ging es sehr eng zu und die Positionen wechselten ständig, auch durch einige kleinere Reparaturen während der Rennen. Reifenschleifmaschinen waren nicht im Einsatz!!

 

Das Team RC Racing Sawhill (Kayhude/HH) musste am Anfang ordentlich Federn lassen und konnte erst nach und nach ihren Jägermeister BMW 3,0 langsam bändigen. Sie haben – trotz der Rückschläge - bis zum Ende sportlich weitergemacht (Platz 6 und die Ansage: Nächstes Jahr kommen wir wieder ...).

 

Northland Faster (BMW 320) hatte ebenfalls nie den Anschluss verloren, am Ende reichte es aber nicht mehr, die Steiner zu knacken (Platz 5).

 

Die North Slot Fun Driver (Stein)  hatten einen sehr schnellen Opel  Ascona am Start, der gut für Podestplätze gewesen wäre. Aber auch hier gab ein kleiner Unfall den Ausschlag, sich nicht besser zu platzieren (Platz 4).

 

Die Kieler Yunx mit einem Porsche 928 nach der Quali auf Platz 5, dann aber immer konstant und am Ende auf Platz 3, sichltich zufrieden mit sich und dem Material.

 

Die Slotdesign Racer (Ford Capri) kamen etwas schwer in Fahrt und mussten zeitweise sogar Platz 3 räumen. Nach der zweiten Sercvicepause war der Capri aber wieder extrem schnell und kassierte die Kieler Yunx wieder ein (Platz 2).

 

Souverän und extrem schnell, die Flying Northlands, die an diesem Tag ihrem Teamnamen alle Ehre machten. Der Opel GT ging von der ersten bis zur letzten Sekunde wie das Messer durch die Butter. In den Servicepausen wurden nicht mal die Schleifer gewechselt. Glückwunsch zu Platz1.

 

Der Hammer: Der Youngster Sammy konnte mit dem schnellen Opel GT (mit Werkschassis) gegen Ende des Rennens nach mehr als 2500 Runden noch einen Rundenrekord mit 6,5 Sek fahren!!.

 

Insgesamt eine tolle Veranstaltung, die extrem Lust auf die neue Clubserie ‚Youngtimer‘ gemacht hat. Im nächsten Jahr wird sicher wieder ein vergleichbares Rennevent vom SRC Northland ausgeschrieben.

 

Auch noch mal ein Dank an das Renncenter Neumünster für das gute Catering.

Ergebnisse des ersten 6h Youngtimer Teamrennens in NMS
Alle End- und Fahrereinzelergebnisse
Ergebnisse Yougntimer 6h 2017.pdf
PDF-Dokument [197.6 KB]

Vorbericht 6h Youngtimer Teamrennen am 28.10.2017

21.10.2017

 

In einigen Nordclubs startet in 2018 eine Youngtimerserie nach dem Vorbild der Classic-Trophy der Westler. Als ‚Opener‘ veranstaltet der SRC Northland ein 6-Stunden-Teamrennen (4 Fahrer pro Team). Gefahren werden Autos aus der Zeit von 1972 bis 1991. Die Fahrzeuge müssen zeitgemäß lackiert sein und ein einfaches 3D-Inlet haben. Einen Concourse gibt es nicht. Gefahren wird mit Moosgummireifen und Fox 10 Motoren bei 12 Volt, also mit ordentlichem Druck.

Im August wurde das Rennen ausgeschrieben; alle 6 Teamplätze waren sofort belegt. Gemeldet haben:

 

Slotdesign Racer (Marl):
Das Team um Mario Kreim ist super aufgestellt. Im Westen fahren die Youngtimer schon etwas länger und Mario kann das ‚Firmen-Know-How‘ einbringen. Sie sind damit die klaren Favoriten auf den Sieg.

 

RS Racing Sawhill (Kayhude)
Die Jungs vom Südwesthang des Segebergs waren sofort dabei, ohne überhaupt jemals einen Youngtimer in der Hand gehabt zu haben. Was da jetzt in der Werkstatt entstanden ist, werden wir sehen. Die Kayhuder sind in anderen Serien sehr schnell unterwegs und werden auch hier alles zeigen.

 

North Slot Fun Driver (Stein)
Die Waterkant-Truppe vom Campingplatz Stein hat schon länger auf die Youngtimer geschielt und der Teamchef Martin hat schnelle Autos im Gepäck, die auf den zwei Tracks der Fun-Driver ihre Testfahrten absolvierten.

 

Kieler Yunx Racing (Kiel)
Die Yunx vom Fjord sind schon seit Jahren auf allen Tracks im Norden unterwegs, aber auch für sie sind die Youngtimer Neuland. Zwei Porsche und vier Kieler warten auf ihren Einsatz.

 

Northland 1 (Neumünster)
Die Heimascaris sind die ersten Anwärter, den Favoriten aus Marl auf den Fersen zu bleiben. Sie haben sich mit dem Jungtalent Sammy K. verstärkt, der super schnell ist und den (fast) nichts aus der Ruhe bringt.

 

Northland 2 (Neumünster)
Die Truppe um Michael K. ist schwer einzuschätzen. Hier fahren zwei Fahrer mit, die noch nicht viel Rennerfahrung bei derartigen Events haben. Hier ist also noch alles möglich.

 

Insgesamt müssen die Autos 12 Rennen durchhalten. Das wird hart für Mensch und vor allem Material. Die Northländer nutzen diese Veranstaltung auch, um für diese Serie Erfahrung zu sammeln und sind nach dem Event für Kritik und Anregungen offen! Die Bahn hat - wieder - guten Gripp. Fürs Catering wird gesorgt. Das Renncenter ist Freitag von 17 bis 23 Uhr (Training) und Samstag (Warm up/Rennen) ab 9 Uhr geöffnet.

 

Allen Teilnehmern eine gute Anfahrt; Zuschauer sind herzlich willkommen.

Eindrücke von der Youngtimer Trophy in Korbach (Hessen)

16.09.2017

 

Vier Northländer (Martin B., Stefan H., Andy S., Piet H.) hatten sich auf den Weg nach Nordhessen gemacht, um ein Rennen der Youngtimer Classic Trophy mitzufahren. Hier ein kleiner Bericht:

 

Der Club in Korbach hat eine sehr schöne ca.30 m lange 6-Spurbahn, die man zwar relativ flüssig fahren kann, dennoch mussten wir Lehrgeld zahlen. Eine (für uns) neue Klasse, eine fremde Bahn und schnelle Autos sind eine Kombination, die nicht danach schreit, vorne mitzufahren. Und so war es dann auch. Nach der Quali war kein Northländer unter den Top Ten. Im ersten Rennen gab es einige Crashsituationen,durch die die Northländer leider Federn lassen mussten. Andys Commodore hatte zwei kapitale Karosserieschäden (konnte aber weiterfahren), die anderen kamen mit Kratzern davon. Im zweiten Rennen fanden sich dann alle Northländern in der zweiten Startergruppe wieder. Da erwischte es den Hessen (auch sein Capri leider mit Karosserieschaden, aber auch er konnte weiterfahren). Martin und Piet kamen durch; Piet konnte sich mit dem Porsche 914 letztlich auf Platz 8 schieben.

 

Dennoch machen die Dinger Spaß. Ein paar Tipps, um die Autos sicherer und schneller zu machen, haben wir mit auf den Weg bekommen. Die Jungs vor Ort waren alle super drauf, eine lockere und entspannte Rennatmosphäre an beiden Tagen. Hudys hörte man (fast) gar nicht. Das Catering war gut. Fazit: Buntes Starterfeld (von VW Käfer bis Opel Commodore). Capris sind richtig schnell; Sieger wurde Bernhardt L. aus Kassel mit einem sehr schönen Billstein-Capri. Ein kleiner Skoda aus Berlin konnte sich auf Platz 2 schieben! Mit Ausnahme der Fahrzeugschäden war es ein schönes Rennwochenende, auch wenn insg. 950 km An- und Abfahrt schon recht üppig sind.

Die Starterliste für das Youngtimer-6h-Rennen ist online

14.09.2017

 

Schon einen Tag nach der Anmeldungsöffnung am 11.08.2017 waren die ausgeschriebenen sechs Teamplätze vergeben. Da für die Norddeutschen die Serie komplett neu ist und die Autos teilweise noch im Bau sind, stehen noch nicht alle Wagen-/Fahrerdaten fest. Die Starterliste ist insoweit noch vorläufig. Aber bis zum Rennen Ende Oktobe ist ja noch etwas Zeit

Am Dienstag, den 12.09.17, Testfahrten Youngtimer

10.09.2017

 

Am kommenden Wochenende startet eine kleine 'Delegation' von Northländern nach Korbach (Hessen), um an einem Youngtimer Trophy Rennen teilzunehmen. Wir werden da die absoltuen Youbntimer-Rookies sein und wollen nur mal Erfahrungen sammeln. Damit unsere Fahrzeuge zumindest vorwärts fahren, wurde kurzfrsitig am Dienstag, 12.09.17, ein Youngtimer Testabend angesetzt (ab 18:00 Uhr). Wer also schon Youngtimer im Koffer hat, kann loslegen.

 

Ende Oktober gibt es dann das 6-Stunden-Teamrennen in NMS; alle 6 Teamplätze waren unmittelbar nach der Anmeldungseröffnung am 11.08.17 belegt. Mehr Infos dazu gibt es in Kürze.

Die Sieger des 5Liter-Summernightrace 2017 stehen fest!

28.08.2017

 

Nach einem spannenden und schönen Renntag stehen die Sieger des diesjährigen 5L-Summernightrace in Neumünster fest. Grückwunsch an "Brau GP", die überlegen gewonnen haben. Dahinter "Roland Racing" auf zwei. Das "Dreamteam Nord", als schnellstes Northland-Team auf drei.
Jüngster Starter Manuel P. mit Spitzenleistung im Vater-Sohn Team auf Platz 8.


Der Pechvogel des Tages war das "BM-Racingteam", die trotz Bestleistung, wegen einer Reparaturpause gleich im ersten Stint, mit Platz 7 weit hinter ihren Möglichkeiten blieb.


"Pink Plait" konnte mit Platz 11 Bestleistung abrufen und sorgte wie gewohnt mit gut gesetzten Sprüchen für gute Laune. Besonders gefreut haben wir uns über das Newcomer Team "Turtle Race" aus Berlin, die für nächstes Jahr schon gesetzt sind.

 

Die Neuheit, in Neumünster auf Glue zu verzichten, sorgte auch bei den "PU-Profis" für viel Kopfzerbrechen und einige Reifenwechsel. Zugegebener Maßen sind wir da im Northland Racecenter noch nicht am Optimum angelangt und werden noch weitere Erfahrungen sammeln. Bis zum nächsten Jahr werden wir dran arbeiten, versprochen! Nochmals vielen Dank an alle Teams für den gelungenen Renntag, der einfach Lust auf mehr macht!

 

Neues und Bewährtes beim SRC Northland

14.07.2017

 

Der Clubabend am 13.07.2017 war wieder einmal gut besucht (allein 15 Starter beim MiniZ-Rennen). Das wurde genutzt, um einige Dinge für die Weiterentwicklung des SRC zu klären.

 

Ab 2018 werden die Youngtimer als Clubserie beim SRC etabliert (siehe hierzu auch News vom 02.07.17). Gleichzeitig wurde auch beschlossen, zunächst keine andere Clubserie zu streichen, sondern die Serien DSC und DTSW nur noch im Zweimonats-Rhytmus zu fahren, dafür dann aber möglichst beide Klassen am Abend.

 

Als 'Opener' für die Youngtimer in Schleswig-Holstein soll noch in 2017 ein 6-Stunden-Rennen beim SRC Northland stattfinden (voraussichtlich Ende Oktober). Die Ausschreibung kommt demnächst.

 

Die Reparaturarbeiten an der Bahn (Litzenerneuerung auf Teilstrecken) sind abgeschlossen. Das MiniZ Rennen zeigte: Strom auf allen Spuren. Wir werden nach und nach weitere Teilabschnitte erneuern.

 

Die Youngtimer sind im Kommen

02.07.2017

 

Im Westen fahren sie schon, die Youngtimer. Eine sehr interessante Serie mit Autos aus der Zeit von 1972-1991, also Autos, die man noch heute auf der Straße sehen kann. Da sind echte Klassiker dabei; hier die aktuelle Fahrzeugliste:

 

Alfa Romeo Alfetta GTV Alfa Romeo GTam Alfasud Audi 50 Autobianchi A112 BMW 2002 BMW 3,0 / 3,5 CSL BMW 320i E23 BMW 635 CSi - Gr. 2 Datsun 160J oder 180 J Datsun 240K GT Fiat 500 Fiat 128 Ralley Ford Capri (nicht Gruppe 5 Version) Ford Escort I+ II Rallye+ Rundstrecke Honda Accord Honda S600+S800 Honda Civic Mini Cooper Nissan KPGC-10 GTR- Skyline NSU Prinz TT Opel Ascona A und B Opel Manta Opel Kadett C Opel GT Porsche 911 +914+928 Renault 5 Alpine Renault 8 Gordini Renault A110 Simca Rallye II+ III Skoda 130 RS Talbot Subeam Lotus Toyota Celica 1600 GT Toyota Tercel Trabant 601 VW Golf I VW Corrado VW Käfer VW Polo VW Scirocco VW Karmann Ghia

 

Die Serie setzt auf der einen Seite auf Originalität der Karosserien, auf der anderen Seite aber auf möglichst unkomplizierte Technik (das erleichtert den Bau und spart Kosten).

 

Hier die Serieneckdaten kurz zusammengefasst:

  • Nur GT's (also keine Prototypen oder DTM)
  • Nur Europäer und Japaner
  • Simple Inlets
  • Kein Concourse
  • Karosseriegewicht min. 44g / Fahrzeugesamtgewicht min.170 gr
  • Motor Fox 10 (bis 12 Volt)
  • Moosgummibereifung (in der Regel 15'')
  • Spurbreite max 74 mm
  • Fahrwerke frei (Heckfederung nicht zugelassen)

 

Da die Fahrwerke freigestellt sind, sind sie technisch anspruchsvoller als z. B. Scaleautos, dafür aber auch sehr gut fahrbar. Im Northland Racecenter gibt es bereits einen 'Vorführwagen', die demnächst ihreTestrunden drehen werden.  

 

Retro F1 Rennen

29.06.2017

 

Diese Rennserie wird nur in unregelmäßigen Abständen beim SRC gefahren. Die alten Formel 1 Renner sind einfach zu bauen und schnell. Am 29.06. soll eine neuer Cooper Climax T60 (siehe Fotos) erstmalig an den Start.

Dritter Lauf Scaleauto-Nordcup SH in Stein

07.06.2017

 

Beim dritten Saisonlauf in Stein waren 30 Fahrer am Start, darunter ein Gast aus Dänemark und ein Rookie aus Kiel-Altenholz (der Schwede).

 

Die Rennen wurden auf 2 Holzbahnen gefahren; nach der Addition beider Einzelergebnisse stand fest: Auf Platz 1 fuhr der Northländer Heiko Funk mit einem Mercedes SLS. Die Plätze 2 und 3 belegten die Flensburger Ralf Leifholz und Sven Kettelhut Glückwunsch. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Renncenter Neumünster - Website einschl. Fotos (bzw. Urheberangabe Dritter) Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.