Infos zur Youngtimer-Scale-Trophy©

Die Youngtimer Trophy wurde in NRW von Mario Kreim (Slotdesign Racer) vor einigen Jahren ins Leben gerufen. Gefahren werden Autos aus der Zeit von 1972 bis 1991. In 2019 wurde sie in Youngtimer-Scale-Trophy© umbenannt.

 

Die Youngtimer-Scale-Trophy© findet bundesweit immer mehr Anhänger. Warum? Ganz einfach, hier starten Autolegenden, die viele noch 1:1 von der Straße kennen bzw. an denen einige noch selbst geschraubt haben. Einfaches Reglement, keine Modellbaubewertung (Concours) aber durchaus Anspruch auf zeitgemäße Lackierungen. Bei den Rennevents steht der Spaß am Hobby im Vordergrund, weniger der 'Kampf um die Meisterkrone'. 

 

2017 hatte der northland Slotracingclub die Youngtimer mit einem ersten Teamrennen in den Norden geholt und 2018 eine  Clubserie installiert. Andere Nordclubs zogen nach. 

Start der  Youngtimer-Scale-Trophy© Nord in 2020

Die beteiligten 5 Clubs in Schleswig-Holstein haben folgende Eckdaten für die erste Saison vereinbart:

  • Alles nach Reglement 'Youngtimer-Scale-Trophy©' (siehe unten) - in 2020 ohne Poolmotoren 
  • Renntag ist jeweils am Samstag (ab 8:00 Uhr / Startgeld 20 Euro).
  • 2 Tagesläufe für jeden Starter 
  • Nur Fox 10 Motoren mit Aufkleber
  • 4 bis 6 Minuten je Spur (entscheidet die Rennleitung je nach Beteiligung)
  • Nach der Qualifikation wird ausgelost, ob die langsamste oder die schnellste Gruppe startet
  • Rennen mit Strafzeitmodus (3 Sekunden für Chaos-Verursacher)
  • Regruppierung nach dem ersten Lauf
  • Keine Cuppunkte. Jedes Trophy-Rennen ist ein Einzelevent - Spaß first; ggf 'Kürung' der drei Jahresbesten zur Tombola.
  • Tombola beim letzten Rennen (Fahrer/innen, die mindestens an drei Rennen teilgenommen haben, kommen in den ersten Topf)

Am Ende der ersten Saison 2020 werden sich die Clubvertreter wieder zusammensetzen und besprechnen, ob es Änderungsbedarf gibt. 

Terminübersicht

alle Angaben ohne Gewähr (Einschränkungen und Absagen durch Covid 19 möglich!)

Reglement

Hier gehts zum aktuellen Reglement der Trophy einschließlich Fahrzeugliste.

Warum werden bei den Youngtimern keine verschiedenen Klassen gefahren?

Bei der Einführung der Trophy wurde das Reglement von Mario Kreim relativ offen gestaltet, um eine breite Einstiegsmöglichkeit mit neuen und vorhandenen Slotcars zu schaffen (so kam auch der einzige Zweisitzer, der Porsche 914, als Ausnahme in die Fahrzeugliste). 2019 wurden viele Testläufe gefahren mit unterschiedlichen Karosserieformen (klein, breit, hoch, schmal, fett etc.) um zu prüfen, ob ggf. eine Differenzierung in eine große und eine kleine Klasse sinnvoll ist. Die Test- und Rennergebnisse zeigten dann aber schnell, dass das aktuell nicht erforderlich ist. Zum Beispiel setzten in Hude zehn Teams neun unterschiedliche Karosserien ein; gewonnen hat ein 'kleiner' Alfa, gefolgt von einem Nissan und einem Capri. In Heiligenhaus hat ein kompakter Skoda gewonnen, in Stein konnte sich ein NSU TT aufs Treppchen neben die Capris stellen. In Soest und Flensburg lagen dagegen die 'dicken' Capris vorne, in Neumünster die Opel GT.

 

Danach gab es keinen Grund, das Reglement zu verändern; alles scheint gut zu passen. Also dann, allen viel Spaß beim Rennen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Renncenter Neumünster - Website einschl. Fotos (bzw. Urheberangabe Dritter)